Mauersteine aus Naturstein

Granitstein Mauerwerk
Granitstein Mauerwerk
Quadersteine aus Muschelkalk
Mauersteine Bauhaus
Muschelkalk Quadersteine
Quadersteine aus Muschelkalk
Grauwacke Terrassenmauer
Hammergerechte Grauwacke

Gartenmauer aus Naturstein - eine Frage des Stils.

Zur Gestaltung, Abgrenzung oder Hangbefestigung sind Mauern aus formatierten Mauersteinen die erste Wahl. Im Allgemeinen werden Gärten in vier Hauptkategorien eingeteilt: Den formalen Garten, den frei gestalteten Garten, den modernen Garten und den Landhausgarten. Mit allen seinen Farbvarianten und besonderen Eigenschaften besitzt Naturstein zweifellos eine Schönheit und Individualität, die ihn für alle Gartenformen empfehlen. Hat Ihr Haus einen regionalen Charakter ist Naturstein aus regionalen Vorkommen die beste Wahl – sofern er hier zur Verfügung steht. Oftmals sind aber leider gerade regionale Natursteinvorkommen für den Gartenbau ungeeignet. Die Steine sind nicht frostfest oder kaum spaltbar. Zahlreiche Steinbruchbetriebe erzeugen Schotter, Splitt und Kies. Auch Mauersteine aus Sandstein, Muschelkalkstein, Travertin oder Granit werden in unterschiedlichen Bearbeitungsformen und Abmessungen angeboten. Unbedingt beachten sollte man beim Kauf, dass Naturstein je nach Gesteinsart ca.1950kg - 2600kg / m³ wiegen kann. Ein handgeschlagener Mauerstein aus Sandstein, mit Maßen von ca.15 x 20 x 40cm, wiegt da schon rund 25kg. Mauersteine mit ca. 40 x 40 x 80cm rund 300kg. Dies gilt es zu bedenken wenn eine Natursteinmauer im Garten in "Eigenleistung" erstellt werden soll. Fast 80% aller Natursteinmauern im Garten und Landschaftsbau in Deutschland werden aus Sandstein, Kalkstein wie z.B. Muschelkalk, oder Granit Mauersteinen gebaut. Bearbeitete Naturstein-Mauersteine werden in mehr oder weniger unterschiedlichen Ausführungen angeboten: Handgeschlagen mit Spuren vom Spaltwerkzeug, handgeschlagen und nachgearbeitet, maschinengespalten ohne Spuren vom Spaltwerkzeug, mit bossierten Ansichtsflächen, mit 2 gesägten Lager-Flächen, ggf. bossiert allseitig gesägt und mit bossierter Ansicht als hammergerechtes Schichtmauerwerk mit meistens 3 aufeinander abgestimmten Schichtstärken. Je nach natürlicher Schichtung, Härte, Dichte etc. werden Mauersteine eher von Hand oder mittels Spaltmaschinen gespalten. Dazu mehr auf den folgenden Seiten.

Welcher Stein mit welcher Bearbeitungsart sich für die eigene Gartenmauer anbietet, lässt sich nicht pauschal beantworten. Während eine aus Bruchsteinen und Findlingen gebaute Mauer vor allem bei einem Fachwerkhaus oder Landhäuschen sehr passend wirkt, ist das moderne Stadthaus eher mit einer Mauer aus geraden Quadern gut beraten. Die Kombination aus Bruchstein und Stadtvilla würde in den meisten Fällen doch eher einen drastischen Stilbruch darstellen und dem Auge des Betrachters bei weitem nicht so wohlgefällig sein wie eine Mauer, deren Stil zum Haus passt. Verzeihen kleine, romantisch angelegte Häuser Stilbrüche noch als charmanten Charakterzug, wirkt das bei anspruchsvolleren Immobilien leider eher so, als hätte der Architekt sein Diplom im Lotto gewonnen. Auf dieselbe Problematik stößt man übrigens auch bei der Wahl der Farbe. Natursteine sind in den verschiedensten Gelb- und Rottönen erhältlich, aber auch in Grau, Schwarz und Weiß mit Schattierungen bis hin zu Grün und Blau. Wer eine kleine toskanische Villa in einem schmucken Vorort mit einer Mauer begrenzen möchte, der sollte zu mediterranen Farben greifen. Ein modernes Stadthaus hingegen wirkt mit Grau-, Blau- und Grüntönen besonders elegant. Da die regionalen Natursteinvorkommen oft nur bestimmte Farben und Formen zu bieten haben, müssen die meisten Gartenbauer ihre Steine also aus entfernteren Regionen herbeischaffen. Wegen der bereits erwähnten Gewichtsproblematik sollten in die Kosten gegebenenfalls auch die Gebühren für eine Spedition einbezogen werden, die die Natursteine zum Beispiel aus Italien nach Niedersachsen bringt. In den meisten Fällen lohnt sich der Aufwand aber, denn das Ambiente des Hauses wird dadurch erheblich gesteigert.

Werbebanner